5G und Transhumanismus

Ausnahmslos jeder (!!!) sollte sich im Interesse seiner eigenen Gesundheit und der seiner Familie umgehend über die in zahlreichen wissenschaftlichen Studien  bestens belegten Gefahren der 5. Generation der Mobilfunktechnologie und im Interesse der Verteidigung der Freiheit insbesondere auch über die Themen „Great Reset“, „digitale Transformation“ und Transhumanismus informieren.

Besuchen Sie den Telegram-Kanal zu folgendem Untersuchungsausschuss, der sich mit diesen Fragen befasst:

https://t.me/neu5GUntersuchungsAusschuss2021/369

(Eine Homepage hierzu ist im Aufbau)

Einleitend meine grundsätzliche Empfehlung an alle Betroffenen, die sich gegen die Belastung durch 5G-EMF zur wehren setzen wollen:

1.Informieren Sie sich gründlich über dieses Thema. Viele Quellen sind kostenlos zugänglich (so auch hier auf dieser Homepage). Kontaktieren Sie Anti-5G-Gruppen wie die von Ulrich Weiner, vernetzen Sie sich, tauschen Sie sich mit Anderen aus, bilden Sie lokale Netzwerke mit Anderen, die sich ebenfalls Sorgen um die Gesundheit und die Zukunft ihrer Familien machen.

2.Informieren Sie sodann alle lokalen politischen Entscheidungsträger (Bürgermeister, Landräte, Mitglieder von Gemeinde- und Stadträten und Kreistagen) über die Gefahren und Schäden, die Sie auf Grund ihrer Quellen mit 5G in Verbindung bringen. Denn Sie können nicht erwarten, dass diese Politiker diese Problematik schon bewusst ist. Sie dürfen dort aber durchaus auf Interesse und Verständnis stoßen, zumal diese Politiker und ihre Familien ja auch selbst von dem Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes betroffen sind.

3.Jede Gemeindeordnung enthält auch mehrere – durchaus wirksame – Mittel, um auf lokaler Ebene eine Befassung mit diesem Thema 5G zu erzwingen (Beschwerden, Bürgerbegehren, Entscheide), vgl. für NRW z.B. die §§ 24 – 26 GO NRW, siehe:

§§ 24 – 26 GO NRW

Wenn Sie vor Ort – auf kommunalpolitischer Ebene, wo letztlich alle Maßnahmen umgesetzt werden – selbst einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung über die Gefahren von 5G leisten wollen, dann können Sie nachfolgende Quellen für die Formulierung Ihrer eigenen Eingabe benutzen, um Ihren Landrat / Kreistag / (Ober-)Bürgermeister / Stadtrat über die nachweislichen (!) Gefahren und Schäden von gepulster Hochfrequenzstrahlung zu informieren und zugleich selbst Informationen über den Stand der Planungen und des Ausbau des 5G-Netzes in Ihrer Region zu erhalten.

 

Sobald wie möglich wird hier eine neue Mustervorlage für mögliche Eingaben an Ihren Gemeinde- und Stadtrat gegen den Ausbau von 5G veröffentlicht werden, da ich eine der bisher in Bezug genommenen Quellen nicht mehr verwenden möchte.

Es hat sich eben gezeigt, dass es im Spektrum der Aufklärer über die Gefahren des Mobilfunks auch solche gibt, die offenbar als „Gate Keeper“ fungieren und mit bloß parteipolitischen Ideologien und Vorurteilen die Anti-Mobilfunkszene spalten und effektiven Protest verhindern wollen.. Erstaunlich: So mancher kann offenbar selbst mit pauschalen und denkbar einfältigen Zuflüsterungen  (ohne eigene Recherche) dazu verleiten werden, sich selbst von sehr verdienten Aktivisten mit EHS abzugrenzen, obschon diese ohnehin schon von der Teilhabe am normalen Leben abgeschnitten sind. Da tun sich teilweise menschliche Abgründe der Niedertracht und der Ignoranz auf. 

 

Es ist allerhöchste Zeit, dass die Menschen – über die Gefahren dieser Technologien nicht informiert und wohl teilweise auch gezielt hinweggetäuscht – endlich aufwachen und überall in der Welt auf den sofortigen Stop des Ausbaus dieses 5G-Mobilfunknetzes hinwirken, jedenfalls bis alle möglichen Gefahren derselben von (wirtschaftlichen und politischen Interessen) unabhängigen Wissenschaftlern restlos aufgeklärt sind … wenn da in Wahrheit überhaupt noch etwas aufzuklären ist:

Prof. Alexander Lerchl – Der „Mobilfunk-Drosten“ nun endlich rechtskräftig verurteilt

 

Aber jede Gegenwehr setzt ein gewisses Maß an Wissen voraus.

Nach dem sog. „Vorsorgeprinzip“ (von der UNESCO ausgerufen und von der EU übernommen) kann nur die bewiesene Unschädlichkeit ein Vorhaben rechtfertigen, die bestehende Möglichkeit der Unschädlichkeit hingegen nicht. Dieses Prinzip ergibt sich m.E. aber auch schon aus dem gesunden Menschenverstand, ein Mindestmaß an Verantwortungsgefühl unterstellt.

Es gibt bereits seit vielen Jahren zahlreiche höchst alarmierende wissenschaftlich Studien und Veröffentlichungen über die (schon vor Einführung von 5G festgestellten) Gefahren der Mobilfunktechnologie.

Hier 13 Minuten zur Verdeutlichung der Problematik:

Zum ersten Einstieg in die 5G-Materie empfiehlt sich u.a. diese (kostenlose) Broschüre:.

Mobilfunk – die verschwiegene Gefahr, 5. Auflage, Klaus Weber

Eines der besten Bücher zu dieser Thematik dürfte „Stress durch Strom und Strahlung – Band 1″ des Sachverständigen für Baubiologie Wolfgang Maes sein, das auf mehr als 1000 Seiten einen umfassenden Einblick in die Problematik bietet, gerade auch mit sehr vielen Einzelfalldarstellungen und Quellen. 

Dieses Buch sollte m.E. jeder – nicht nur jeder Anti-5G-Aktivist – haben, der sich über die Gefahren durch Strom und Strahlung in seinem eigenen Haus informieren.

Sehr empfehlenswert ist auch das am 1.6.2020 in 1. Auflage auf Deutsch erschienene Buch „EMF“ von Dr. Joseph Mercola, das hunderte Studien benennt, die die vielfältigen schädlichen Auswirkungen von EMF auf Körper und Gesundheit des Menschen belegen.

Um ein angemessenes Interesse an dieser Problematik zu wecken, reicht m.E. schon das folgende kurze Video mit Dr. Dietrich Klinghardt:

Über längst bekannte Behandlungsmöglichkeiten von COVID 19 und den Zusammenhang von auffällig hohen Sterberaten an Orten, wo 5G-Mobilfunknetze aktiv sind:

Weiter hat sich u.a. Prof. em. Prof. Dr. med. habil. Karl Hecht – ein Mann, der sich jahrzehntelang, auch als Gutachter, mit dieser Materie befasst hat – in seinem Forschungsbericht „Gesundheitsschädigende Effekte von Smartphone, Radar, 5 G und WLAN – Wissenschaftlich begründete Warnung eines Arztes vor den Todsünden der digitalisierten Menschheit“ eine sehr gute Übersicht über die äußerst negativen Auswirkungen und Implikationen von Mobilfunkstrahlung gegeben:

https://www.akademie-bauen-wohnen-gesundheit.de/wp-content/uploads/2012/09/KI_FB_2019_Hecht_Gesundheitsschädigende-Effekte-Smartphone-Radar-5G-WLAN_web_1.pdf

Unter folgendem Link ist das Skriptum von  Prof. em. Martin L. Pall frei abrufbar, einem der profiliertesten (emeritierten) Professoren für Genetik, Zellbiologie, Biochemie/Biophysik und Medizinische Wissenschaften an der Washington State University:

https://5gunplugged.com/wp-content/uploads/2019/07/2019-03-25_RZ-pall-webvorlage.pdf

Dieses Skript von Prof. Pall über die schädlichen Nebenwirkungen von Mobilfunkstrahlung wird derzeit als eines der fundiertesten herumgereicht und auch von Prof. Adlkofer, dem seinerzeit. Leiter der europäischen REFLEX-Studie, empfohlen.

https://www.jrseco.com/de/eu-forschung-reflex-zeigt-dna-schaeden-durch-strahlung-von-mobilfunkgeraeten-und-handys/

Es gibt zahlreiche YouTube-Videos mit Vorträgen und Interviews mit Dr. Pall, siehe u.a.:

Ein Forschungsbericht der Medizinischen Universität Wien (u.a.) mit dem Titel „ATHEM-2  – Untersuchung athermischer Wirkungen elektromagnetischer Felder im Mobilfunkbereich“ aus dem Jahre 2016 bestätigt ebenfalls die Gefahren von EMF und ist im Volltext unter folgendem Link abrufbar:

https://www.auva.at/cdscontent/?contentid=10007.769605&portal=auvaportal

Zu den besten und am schwersten zu entkräftenden Mobilfunk/Krebs-Studien zählen diejenigen von Prof. Dr. Lennart Hardell, Professor für Onkologie und Epidemiologie von Krebserkrankungen am Universitätskrankenhaus von Örebro (Schweden). Die Hardell-Studien waren seinerzeit einer der gewichtigsten Gründe, warum die IARC der WHO die Mobilfunkstrahlung zumindest in der Klasse 2B – „möglicherweise krebserregend“ – einstufen musste. Diese Klassifikation gilt unter Experten mittlerweile als überholt, da Mobilfunkstrahlung aufgrund zwischenzeitlich vorliegender Studienergebnisse unbedingt in Klasse 1 – „eindeutig krebserregend“ – eingestuft werden müsste.

Siehe von Hardell (u.a.) aktuell die NTP-Studie von L. Hardell, M. Carlsberg und L. Hedendahl (in deutsch):

https://www.emfdata.org/de/dokumentationen/detail?id=247

Die obigen Aussagen von Dr. med. Klinghardt werden auch durch andere Veröffentlichungen bestätigt, siehe z.B.

1.

Studie „5G Technology and induction of coronavirus in skin cells“ von M. Fioranelli, A. Seherin et al.

https://de.scribd.com/document/470042130/Fiora-Nell-i#download

2.

Unter dem Link:

https://gumshoenews.com/2020/05/04/study-shows-direct-correlation-between-5g-networks-and-coronavirus-outbreaks/

wird über eine Studie berichtet, die einen Zusammenhang zwischen 5G-Mobilfunknetzen und (vermeintlichen) „Coronavirus“-Ausbrüchen festgestellt hat. Dort heißt es u.a. (Zitat):

 

„The study, I believe, is hugely significant in that it demonstrates clearly the most likely probability that the COVID-19 hypoxic injuries and hospital admissions are directly related to electromagnetic radiation exposure by 5G Networks.“

 

Die „Study oft he correlation between cases of coronavirus and the pressence of 5G networks“ von Bartomeu Payers i Cifre ist unter dem nachfolgenden Link im Volltext abrufbar:

 

https://www.stop5gticino.ch/wp-content/uploads/2020/04/Study-of-correlation-coronavirus-5G-Bartomeu-Payeras-i-Cifre.pdf?__cf_chl_jschl_tk__=ad31253d70bc6e38c30bde5597219eb84e6814e4-1593512528-0-AU85k_mIZO0_MTUPDx9DKyzYT_NDd400y65AM0ahvtZTfNc92gHuVWS3CCskfRPveCvm1gH_m8TO7yYzahHi-4lKN_VNLJLJx8wJWktWZOnSYJKtaOdkbC3oYlcraYqLQT4wc8j4jLMqadGVWWB6nUcb9QrhTFY2VkQXOxboxLyWF_aDr1nqbs1nuUpUa8Cse2XmybkWn_PTdjmL_EshRNfAJC5dWOJdq8Qe2dmjdo9dU_r02yw8JdMftNHswjtwhm_u9bFmcp7o25m4z2Uxu0HZ_Qq_kZfuZW273TylV3TsuE6jELvT81hZu31Oonrztfb3QwGzCbb91BMNwvZ31Wz7q0th2NsT-XPkaBPJNAHnb8pHQYOkHHOyl0oFXtLO92CDZp_iLTnGkCQGkClXOIU

3.

„Teil 2: „eine völlig neue Sicht auf Corona & Covid 19“ des „IFUR – Institut für Urfeldforschung“, abrufbar unter dem Link:

https://ifurinstitut.wordpress.com/2020/04/10/teil-2-eine-voellig-neue-sicht-auf-corona-covid-19/

Dort heißt es zusammenfassend u.a. (Zitat):

„Weltweit gibt es Anwendungen in Industrie und auch über Satellit, die mit Frequenzen um die 60 GHz arbeiten. Die Energie in diesem Frequenzband wird vollständig vom Sauerstoff in unserer Atemluft absorbiert. Dadurch werden die Sauerstoffmoleküle verändert und können nicht mehr vom Hämoglobin des menschlichen Blutes transportiert werden. Die betroffenen Menschen leiden an einer mangelhaften Versorgung ihrer Organe mit Sauerstoff, primär von Lunge, Gehirn, Herz. Dies kann zum Tod führen. Irrtümlicherweise wird dies dann der Infektion mit einem COVID-19 Virus zugeschrieben.“

4.

Auch der EU-Parlamentarier Prof. Klaus Buchner weist auf nüchterne Weise auch bereits auf das hin, was derzeit mit erstaunlichem PR-/Lobbyaufwand vertuscht (siehe dazu nur die erhellenden Ausführungen von Dr. Mercola in seinem neuesten Buch „EMF“) und am liebsten als „Verschwörungstheorie“ abgetan werden soll: Die durch hunderte Studien eindeutig erwiesene Immunschwächung und Zellschädigung durch Mobilfunkstrahlung – die sich durch das geplante 5G Netz gigantisch potenzieren würde. Auch der Zusammenhang von 5G-Ausbau und – aufgrund erwiesener Immunsuppression – zumindest Ausbreitungsbegünstigung (nicht: -ursache) ist ganz und gar nicht so abwegig und gehört dringend untersucht. siehe

 https://klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/

5.

Dass 5G-Strahlung Corona-Erkrankungen verursachen kann, bestätigt nunmehr auch die Studie der US-Behörde NIH, siehe:

https://www.legitim.ch/post/paukenschlag-us-behörde-nih-bestätigt-5g-strahlung-kann-corona-erkrankungen-verursachen

6.

Die Immunsupprimierung bzw. diverse biologische Wirkungen gepulster Hochfrequenzstrahlung werden auch in  einer jüngsten Studie angesprochen, die das Europäische Parlament zu dem Thema angefordert hat

(Quelle: https://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2020/646172/EPRS_BRI(2020)646172_DE.pdf).

Aus diesem EU-Bericht (S.10): „Die aktuelle wissenschaftliche Literatur zeigt, dass dauerhaft einwirkende drahtlose Strahlung wahrscheinlich biologische Auswirkungen hat, was für die speziellen Merkmale von 5G in besonderer Weise zutrifft: die Kombination aus Millimeterwellen, einer höheren Frequenz, der Anzahl der Sender und der Anzahl der Verbindungen. Verschiedene Studien deuten darauf hin, dass 5G die Gesundheit von Menschen, Pflanzen, Tieren, Insekten und Mikroben beeinträchtigen würde – und dass bei 5G ein vorsichtiger Ansatz angebracht wäre, da es sich um eine nicht getestete Technologie handelt. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, der Schlussakte von Helsinki und anderen internationalen Verträgen wird anerkannt, dass im Vorfeld von Maßnahmen, die die menschliche Gesundheit beeinträchtigen könnten, die Zustimmung nach Inkenntnissetzung ein wesentliches, grundlegendes Menschenrecht ist, das noch brisanter wird, wenn es um die Exposition von Kindern und Jugendlichen geht.“

 

Bereits aufgrund der bisher vorliegenden – erdrückenden – Studienlage ist es nur naheliegend, wenn man Überlegungen anstellt, ob sich Viren-Epidemien in Gebieten, wo Menschen dieser Hochfrequenzstrahlung potenziert ausgesetzt sind (was bei 5G-Rollout definitiv der Fall ist), stärker ausbreiten als in elektromagnetisch unbelasteteren Gegenden (Man vergleiche auch das historisch und militärmedizinisch gut dokumentierte und evidente Auftreten der sogenannten „Radarkrankheit“ mit einer Vielzahl an unspezifischen Symptomen und Pathologien, darunter auch das Auftreten von „grippeähnlichen“ Symptomen.)

Derartige mögliche Zusammenhänge und Implikationen von 5G ohne Prüfung vom Tisch wischen zu wollen, ist in höchstem Maße unwissenschaftlich und unverantwortlich bzw. zumindest grob fahrlässig und zeugt bereits davon, dass verantwortliche Kreise die Konfrontation mit realen Sacherhalten offensichtlich scheuen und sich stattdessen lieber in eine PR-designte Hochlganzprospekt-Illusionswelt flüchten möchten. Das Aufwachen aus einer solchen Vogel-Strauß Politik wird nur leider umso unangenehmer sein und „könnte“ bzw. wird uns vor die fatale Tatsache irreversibler Schädigungen von Mensch und Ökosystem stellen, das jede Bemühung um Umweltschutz (nicht zu verwechseln mit „Klima“-Schutz) um eine vielfache Potenz konterkariert – ebenso, wie der Ausbau von 5G laut einer Studie des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) ein regelrechter Katalysator für exponentiell steigenden Energieverbrauch sein wird und sich damit im Falle seiner flächendeckenden Realisierung als umweltdestruierender Faktor par excellance erweisen würde.

 

Zu der Frage: Wusste die Mobilfunk-Industrie denn nicht von diesen Gefahren?

Statt einer Antwort verweise ich auf die „Kleinheubacher Berichte“ aus den Jahren 1991/1992;

Kleinheubacher Berichte Band 35_OCR

Einer der aktivsten 5G-Gegner in Deutschland ist Ulrich Weiner, der auf seiner Homepage viele Informationen anbietet:

https://ul-we.de/tag/5g/

 

Es gab im Übrigen schon mehrere Appelle von Ärztinnen und Ärzten verschiedener Fachrichtungen, um die Öffentlichkeit auf die erheblichen gesundheitlichen Gefahren der Mobilfunktechnologie hinzuweisen, z.B. den Freiburger Appell, siehe:

Freiburger Appell

und den Bamberger Appell, siehe:

http://www.aerzte-und-mobilfunk.eu/aerzte-appelle/bamberger-appell-mobilfunk-praevention-therapie-gesundheit/

und den „Internationaler Ärzte-Appell 2012„, siehe:

http://www.aerzte-und-mobilfunk.eu/aerzte-appelle/internationaler-aerzteappell-mobilfunk-praevention-therapie-gesundheit/

Wer auf Grund der erlebten Komfortzone des technologischen Fortschritts ausrufen möchte: Aber „mehr Paradies geht (doch) nicht mehr“?!, dem sei folgendes Vortragsskript des (mittlerweile verstorbenen) Baubiologen Wolfgang Maes empfohlen:

https://baubiologie.de/site/wp-content/uploads/vortrag-paradies.pdf

Eine weitere sehr gute Einführung und Übersicht zu den mit 5G verbunden Gefahren ist das (für jeden online nachbestellbare, m.E. sehr günstige) Heft Nr. 25 der ExpressZeitung mit dem Titel „Mit 5G in eine strahlende Zukunft„, siehe:

https://www.expresszeitung.com

Hier einige Bürger-Initiativen zu dieser Thematik (bitte selbst im Web suchen, es bilden und vernetzen sich immer mehr Initiativen gegen 5G):

https://www.attention-5g.eu/?l=de

https://ul-we.de/tag/5g/

 

Und es gibt noch viel mehr Quellen, so auch zum wichtigen Thema „War-Gaming“: